Revolution und Verkehrskreisel

Boa tarde, O povo é quem mais ordena.

Svenni, endlich in Portugal, wartet auf die Mautregistrierung,

Mir sei es erlaubt, Arbeiterlieder mit Revolutionsvergangenheit zu summen, Denn meine Arbeit habe ich die letzen drei Tage vollbracht. Sagen wir so, wir haben Kilometer abgerissen.

Vor drei Tagen sind wir in Bilbao gestartet. Kulturstadt, Guggenheimmuseum, Strand. Ach Quatsch, nicht in diesem Urlaub. Waschsalon, Supermarkt und das Dorf am Campingplatz waren für die drei vollkommen ausreichend. Und dann ganz unvermittelt das Signal: Planänderung, nicht weiter an der nordspanischen Küste durch Kurven und über Berge, nix mit Kultur: Wir fahren jetzt nach Portugal. Und das auf dem schnellsten Weg. Also habe ich mich hochgequält auf das spanische Hochland, durfte in Burgos kurz verschnaufen und dann ging es Kilometer für Kilometer quer durchs Land.  Was dem Ungarn die Puzta ist den Spaniern die Mancha. Nichts als gelb blühende Sträucher und Land, Land, weites Land. Und nur weil die drei mal austreten mussten, durfte ich an der Dorfkirche von Castrillo de la Guarena mal so richtige spanische Landluft schnuppern. Im absoluten Nichts riecht es übrigens wie in Oberbayern: Nach Gülle.

Castrillo, Zentrum.
Spanische Dorfidylle.

Auch schön war Ciudad Rodrigo, ganz kurz vor der portugiesischen Grenze. Eine wunderschöne Festungsstadt. Aber auch hier durfte ich mir nur eine Nacht die Festungsmauern von aussen ansehen. Weiter musste es gehen, wir waren ja kurz vor Portugal.

Dort bin ich übrigens nun registriert: Der Typ meinte ja, dass er mit meinem kleinen Fiat-Brüdern es nie geschafft hatte, diese komische Fotomaut zu bezahlen, für die man auf der Autobahn ständig fotografiert wird. Das ist schön anstrengend, wenn man immer sein schönstes Lächeln aufsetzen muss, weil ständig diese Fotobrücken unterfahren werden.. Für mich hat er aber tatsächlich angehalten und nun darf ich ganz legal hier über die Autobahn pesen. Und das macht Spaß! Nicht nur, weil es nun endlich aus dem Hochland steil bergab Richtung Küste geht, sondern auch, weil die Stimmung bei den dreien mit jedem Meter in Portugal besser wurde. Und so waren wir ratzfatz in Aveiro. Dank des elefantösen Gedächtnisses, nicht meines, sondern des meines Fahrers, haben wir sofort einen Parkplatz direkt an der Innenstadt gefunden, und die drei sind erstmal losgezogen. Nicht wegen der Kultur, wegen des Einkaufens. Egal, ich hab ja genug Platz. Und weil der Kleine dann irgandwann nicht mehr wollte, durfte ich ihn sogar in der Innenstadt abholen und dabei einen ganzen Verkahrskreisel blockieren. Aber die Portugiesen sind nett. Die warten, bis er in seinem Sitz festgeschnallt ist, die Mama und der Kinderwagen auch wieder an Bord sind, uns lassen einen dann auch noch rückwärts in den Kreisel wieder ausparken. Tolle Autofahrer, nette Leute. Ich denke, der Stau hat sich mittlerweile auch wieder aufgelöst, also war’s sicher nicht so schlimm.

Svenni weiss glücklicherweise nicht, dass es vor einer stillgelegten Maschinenfabrik steht. Seine Machine läuft einwandfrei.
Parken in Aveirp. 24 Stunden, 1 Euro. Vorbildhaft.

Und nun bin ich müde, nach der vielen Fahrerei und stehe auf einer Halbinsel vor Aveiro und lausche dem Wellenschlag des Atlantiks. Und dem Schnarchen von den Dreien.

Boa noite, bis bald,
euer Svenni.

 

Es wird bergig, und Svenni muss pinkeln.

Hola, ihr wisst schon, euer Svenni,

Ich glaub, jetzt wird’s ernst. Hab mitbekommen, wie die beiden mit ihrem komischen Taschennavigationstelefondings, das ihnen den Weg zeigt, nach Campingplätzen geschaut haben. „Steile, kurvige Anfahrt“, „12% Steigung“, „Steile Anfahrt, Schlepphilfe möglich“. Hui, das klingt super für mich. Bergkraxlern im ersten Gang. Blöderweise hat der Typ diese Plätze verworfen, hat er sich nicht getraut. Jetzt stehen wir aber auch ganz schön in Zaraust im spanischen Baskenland und ich darf mal wieder auf’s Meer schauen, den Golf von Biskaya, und das ganz ohne Sturm. Da kann mir der alte Seebär Skaeg gar nix erzählen. Laue Brise hier, sonst nix.

Svenni guckt auf den Golf von Biskaya.
Abend in Zarautz.

Überhaupt scheinen die in Spanien ja viel entspannter zu sein. Nur gutgebaute junge Leute, viele wohlerzogene Hunde und der Kleine lacht mit anderen Babys von Stellplatz zu Stellplatz. Überhaupt die vielen Kinder, die so viele interessante Sachen machen. Bälle treten, auf Brettern sitzen und es geht wild vor und zurück und dann rennen die hier mit nem Tempo rum, da käme ich nicht mehr mit. Aber dem Kleinen gefällt’s, der weiß ja gar nicht, wo er zuerst gucken soll. Also, solange kein Ball in meine Windschutzscheibe knallt und mir kein Hund ans Hinterrad pinkelt, ist das hier alles easy peasy, supergut.

Was ja ein ganz krasser Kontrast zu gestern ist. Die beiden haben mal wieder zu spät angefangen nach einem Platz für die Nacht zu suchen. Und das am Freitag, wenn alle Wochenendtouris unterwegs sind. Und das vor allem in Biaritz, wo Unmengen von diesen fürchterlich laut knatternden halben Autos, als hätte man sie längs durchgeschnitten, unterwegs sind. Das muss doch weh tun. In meinen Ohren allemal. Also sind wir von Campingplatz zu Campingplatz, und alle waren voll oder die Anmeldung schon zu. Da blieb dann nur noch so ein Schicki-Micki-Nobelplatz. Der hatte zwar auch Meerblick für mich, aber der Typ meinte, anderswo kann man für den Preis ein Hotelzimmer mieten. Nun ja Lehrgeld sage ich da nur. Ich konnte dort zumindest die Bekanntschaft mit einem wunderhübschen Westfalia-T2 aus Homburg machen. Blinke, Blinke, Kollege! Biaritz, nobel, haute-volée, ach nee.

Dass wir so spät waren, lag daran, dass die beiden wieder Kultur machen mussten. Nicht in Biarizz, aber in Bayonne. Liegt direkt nebenan, und ist viel schönen. Ein Parkplatz für mich direkt in der City und die haben – was sonst – den Kleinen den Berg hochgeschoben und alte Gemäuer und bunte Fenster angeschaut. Kathedrale nennen die das.

Ein muss ich euch zu guter letzt für heute noch erzählen: Ich musste mal wieder pinkeln. Dem Typ ist das natürlich erst eingefallen, als wir schon am Schlafplatz standen. Also mussten wir nochmals raus, direkt neben meinem Auspuff saßen aber zwei Spanier im gesetzten Alter in ihren Liegestühlen. Also versuchte er denen klarzumachen, dass ich jetzt gleich ne lecker Dieselqualmwolke loslassen würde, weil wir nochmal losfahren. Das war wohl nicht so einfach zu erklären, aber dann fanden sie es nicht schlimm. Spanier sind einfach nett. Wurde dann auch Zeit, den mir war’s dringend.

 

Svenni lässt Wasser.

Feierabendverkehr und Hängemattenunfall.

Bon soir, c’est Svenni.

Eine Urlaubsreise nennen die das. Wie kommt man dann auf die bekloppte Idee, im Feierabendverkehr nach Bordeaux reinzufahren und zu meinen, man würde da einfach mal so ein Hotel finden, bei dem es auch genug Platz für mich gibt? Schnapsidee, es mag ja sein, dass es da an jeder Autobahnausfahrt Hotels mit ganz tollen Parkplätzen für Schiffe wie mich gibt. Aber Zimmer für die beiden und den Kleinen – Fehlanzeige. Natürlich alles ausgebucht. Da hätten die sich halt mal frühzeitig drum kümmern müssen, die beiden Reisespezialisten. Nun ja, nach ner guten Stunde rumgurken in den Suburbs von Bordeaux bei strömenden Regen und Dauerstau hab ich dann noch ein Plätzchen für mich und die drei gefunden. Direkt an der Autobahn und am McDonalds. So kommt der Kleine auch zu seinem ersten McDoof-Besuch zum Abendessen. Bon Appetit!

Auch lecker sah der Baguette-Automat aus, bei dem wir Rast gemacht hatten. Tiefstes Frankreich zwischen La Rochelle und Bordeaux, aber super Infrastruktur. Neben dem Baguette-Automaten war eine überdachte Markthalle, vor der ich stehen durfte. Ein paar Holzbalken weniger, und ich hätte reinfahren können. Während wir da standen und frühstückten haben tatsächlich zwei Leute ihre Brotstangen aus dem Automaten geholt. Obwohl die Bäckerei daneben offen hatte. Verstehe mal einer die Gallier. Grand Gourmet.

Svenni vor der Markthalle in Avrilé…
… und gleich daneben das Baguette-Automat.

Mittlerweile hat es nun zum Glück aufgehört zu regnen und ich stehe im lichten Pinienhain direkt an so einem Sandberg. Die nennen das Düne und gehen da drüber an den Strand. Stundenlang heute. Aber das scheint Mentalitätsdoping für alle zu sein, nun ist es hier schon ziemlich entspannt. Sogar der Kleine schläft tief und fest, so ein Strandtag scheint ziemlich ermüdend zu sein. Das Schöne ist, dass wir hier schon zwei Tage sind und noch einen bleiben. Der Typ meint, er könne meine links neben dem Fahrersitz liegende Handbremse momentan nicht bedienen. Ich hab das ja nur aus dem Aussenspiegel gesehen. Da hängt er so ein Tuch zwischen zwei diese Pinien auf und will sich reinlegen. Das muss was sehr Lustiges sein, weil die andere dann ganz lange und laut lachen musste, während der Typ auf dem Boden lag, keinen Mucks mehr machte und nicht mehr aufstehen konnte. Da ist dieses Hängetuch doch tatsächlich vom Baum abgefallen und der Typ auf seine Hand gefallen. Verstaucht haben die das genannt, das muss wohl so was wie ein Vorderachsenbruch sein. Ziemlich unangenehm, aber die Lösung heisst offenbar Voltaren und noch zwei Tage stehen.

 

Die Drei am Strand von Cap de L’Homy.
Und hinter der Düne steht Svenni.

l

 

Abgesoffen, und am Meer.

Heute nacht gab’s ne Dusche vom Feinsten. Ganz fieser Landregen. Und was machen meine drei Camperprofis an Board: Vergessen abends den ganzen Kram reinzuholen. Schönen Sauerei, Kleiderschrank, Kochgerät und sogar der Kinderwagen, alles nass. Zum Glück kam heute dann die Sonne raus, und alles ist wieder trocken. Nur den getrockneten Schlamm, der hängt an meinen Hinterbacken. Und die finden bestimmt noch in drei Wochen Reste davon im Innenraum.
Das beste war aber, dass ich fast abgesoffen bin. Eigentlich war die Wiese, auf der wir standen, wunderschön. Tolles Grün rundherum. Nur war die schöne Wiese nach dem Regen leider so matschig, dass ich beim Losfahren rumgerutscht bin wie ein Stück französische Seife auf glatten Kacheln. Hui, als wir da endlich raus waren, war die Wiese sauber umgepflügt. Leider gibt es kein Beweisfoto, es hat ja geregnet und der Typ hatte irgendwie schlechte Laune, weil er die Campingplatz-Chefin um Hilfe bitten musste. Die kannte ihren Platz aber recht gut, und hatte gleich zwei Gummimatten zur Hand. Mit denen unter den Hinterrädern, konnte ich dem Sumpf dann gerade noch entkommen. Wieder mal Glück gehabt, was man nicht alles erlebt, in seinen alten Tagen.
Unterwegs haben wir an der Kirche in Les Essarts gehalten. Nicht, um für den Regen zu danken, sondern um auf meinem Herd den Babybrei zu wärmen. Das mach ich gerne, es war mir ein Vergnügen, so lange die französische Gotik zu studieren.
Gefahren sind wir dann tatsächlich ans Meer. Wir stehen nun in Talmont-Saint-Hilaire. Ich konnte es zwar noch nicht sehen, weil hier alles mit diesen komischen Mobilhome-Hütten vollgestellt ist. Aber die drei waren vorhin weg und kamen glücklich wieder. Meer ist wundervoll.
Huch, die Sonne geht ja schon unter. Dann mal euch allen eine gute Nacht, ich klapp dann auch mal die Aussenspiegel ein.

Kinnerschees und Zeitreise.

Ey, ich hab die Pusteln im Gesicht.
Dass es am Rhein ganz schön ist, und es auch Schnaken gibt, das weiss ich ja schon. Wohne ja jetzt am schönen Rhein im nicht ganz so schönen Mainz. Die wollen Diesel wie mich verbieten. Pfui, Banausen!
Aber ich schweife ab. Seit drei Tagen stehe, und manchmal auch fahre, ich an der Loire. In Frankreich ist das, mittendrin. Und hier gibt es Mücken, das glaubt ihr nicht. Ich hab ja ein dickes Fell, aber die beiden sind dauernd völlig zerstochen. Das scheint ziemlich unangenehm zu sein. Die hüpfen sogar mitten in der Nacht mit der Fliegenklatsche in mir rum, dass mir die Blattfedern quietschen. Und als am Lac du Der so ne Hornisse in mich reingeflogen ist, war die Luft dicke. Und das Vieh dann irgendwann in ner Plastikflasche, mit ganz dünner Luft.
Aber das beste ist: Ich bin wieder Kinnerschees! Ja, das ist toll. Haben die beiden doch tatsächlich, als ich im Winterquartier im kalten Saarland stand, so einen süssen kleinen Knuddelpups bekommen. Hach, ist das schön, wieder Lachen im Bauch zu haben. W. heisst der Kleine. Wie Wonneproppen.
Soweit ich das verstanden habe, wollen die drei nun mit mir eine Zeitreise machen. Ich hör immer nur Elternzeit, und die scheint ganz schön lange zu sein. So ganz bekomm ich das noch nicht zusammen, denn wenn die wirklich ein halbes Jahr mit mir unterwegs sein wollen, wird es ja Winter. Wie soll ich denn da nen Berg raufkommen, wenn ich im Sommer schon schufte und schnaufe? Vielleicht sollte ich mich schonmal bei den Kollegen Pistenraupen schlaumachen. Irgendwie wird es schon gehen.
Svenni wartet in irgendeinem trostlosen Gewerbegebiet in Troyes, bis die drei vom Mittagessen in einer Betriebskantine zurückkommen.
Jetzt zumindest sind wir ganz offenbar gar nicht auf dem Weg zu Loire, da sind wir ja schon, sondern auf dem Weg zum Meer. Zumindest sagt das der Typ ständig zum kleinen W, „wir fahren jetzt ans Meer“, oder „ich zeigt dir das Meer“. Ja klar, ist auch auch schön dort. Kenn ich ja aus Holland und Korsika. Aber hoffentlich ist da nicht zu viel Salz, das brennt in den Schweißnähten!
Ausserdem soll es nach Portugal und Italien gehen, hab ich gehört. Ach, ich bin ja so gespannt. Und fit wie ein alter weitgereister Hase. Mach ich locker. Hab ja auch ganz viele neue Sachen bekommen. Solarstrom, Aussenherd, Dachgepäckträger, eine riesen Kühlbox, das alles kann ich jetzt auch. Da können diese modernen Vollintegrierten nicht gegen anstinken. Plastik kann jeder, so robust wie ich, macht so schnell keiner nach.  Wer nimmt schon einfach nen halben Kleiderschrank im Seesack auf den Buckel ohne zu murren?
Aussenkleiderschrank

Stinkbombe und Frühstücksbüffet 

Euer schiffserfahrener Svenni hat nun wieder festen Festlandsboden unter den Rädern. Wie ich es geahnt habe, ging’s gestern wieder in den Bauch von so einem großen Kahn. Und das rückwärts!  Wo ich doch hinten keine Augen habe, und nur mit den Ohren rechts und links aufpasse, keinen anzurempeln. Hat der Typ aber recht gut hinbekommen, es gab keine Blessuren. Wobei, die coole Italienerin mit dem Alkoven-Ducato im besten Alter, also so um die dreißig, beide, hat das vor ihm noch viel souveräner gemacht. Da hat er bestimmt ganz genau hingeschaut, wie das so geht mit dem rückwärts auf’s Schiff fahren. Beim Einparken bekommt er das nämlich meistes nicht so gut hin.


Und weil Korsika so schön war, hab ich euch ein kleines Video von unserer Abfahrt aus Bastia gemacht.

Hafenausfahrt Bastia 

Angekommen sind wir dann in Livorno. Auch ganz nett, der Hafen dort.



Aber wir wollten ja weiter, ich weiß schon, es geht wieder über diese Berge, die die beiden Alpen nennen und durch den langen Tunnel, der irgendwas mit Gott hat. Mit der Kirche hab ich’s ja nicht so, ich glaub nur an das was ich sehe und unter meinen Rädern spüre. Weil’s aber schon spät war und die beiden anscheinend ja nicht wirklich nach Hause wollten, haben wir in Mailand schon wieder angehalten. Und was machen die beiden? Parken mich vor einem Hotel und gehen da rein! Wàhrend ich die ganze Nacht alleine im Regen stehen muss! Als wenn es in mir nicht auch bei Sauwetter richtig gemütlich sein könnte. Mit so einem 4-Sterne-Hotel kann ich doch locker mithalten. Ach wo, 5 Sterne hab ich. Jedes Mal wenn ich einen Mercedes überhole, wird es einer mehr!
Am nächsten Morgen hab ich mich kurz geschüttelt, und weiter ging’s. Da erzählen die was von Frühstücksbüffet. Muss toll gewesen sein. Das ist sicher so, wie wenn die ihre Brötchentüten auf mein Armaturenbrett legen und ständig mampfen. Dafür braucht man doch kein Hotel!

Nach ein paar Metern haben die mich dann schon wieder abgestellt. Vor so einem Einkaufszentrum. Das kenn ich ja schon aus Bastia. Ich dachte, die holen Brötchen und machen mit mir auch ein Frühstücksbüffet. Denkste! Kistenweise Kram laden die in mich rein! Und ich soll das alles über die Berge fahren! Was soll’s, das mach ich doch gerne.

So ein bisschen Muffensausen hatte ich dann aber doch. Auf Korsika schon hatten die so stinkigen Kram gekauft. Puh, hat das gemüffelt. Und es wurde immer schlimmer. Weil mein Kühlschrank nicht an war. Ich hab mir sagen lassen, dass von so einem korsischen Stinkeding früher sogar mal ein ganzes Schiff explodiert ist. Könnt ihr bei Asterix nachlesen, das stimmt bestimmt!

Aber wir haben es geschafft. 12 Stunden brav vor mich hin gezuckelt und nun sind wir über den Berg und wieder in Mainz. Und die Stinkbombe ist auch weg. Mann, das dauert bestimmt Tage, bis ich wieder angenehm nach Svenni rieche. Hoffentlich kommt bis dahin keine nette Politesse vorbei, um mich aufzuschreiben. Die würde ja glatt in Ohmnacht fallen. Wobei, so kann ich noch den Rest des Wochenendes im Parkverbot stehen bleiben. Hat doch alles auch was gutes.

Römer und Olivenöl 

Heute war einer dieser Fahrtage. Also eigentlich wie für mich gemacht. Zunächst dürfte ich mal aus den Bergen raus. Das ist angenehm. Da darf ich einfach rollen, und wenn ich mal zu flott werde, tritt derTyp  auf meine Bremse und haut nen höheren Gang rein, und schon bin ich besänftigt.

Unten sollte es dann am Meer weitergehen. Ich glaube, in Bastia wartet wieder so ein Schiff auf uns.

Aber wie ich es gestern schon erzählt hatte: In der heißesten Mittagszeit machen wir Halt. Dabei war ich gerade mal warmgefahren. Da stand ich nun in der Knallenhitze und die beiden machen Kultur. Es war zwar nur ein niedriger Berg, mehr so ein Hügel. Aber da oben gab es ein Museum mit ganz vielen kaputten Sachen, manche auch echt schön, zum Beispiel ein abgeschnittener Hundekopf aus Porzellan. Manches war auch echt obszön. Vermutlich musste ich deshalb draußen warten. Und außerdem gab es eine kaputte Stadt. Griechen, Etrusker und Römer und noch ein paar andere sollen da gewesen sein. Die haben sogar Straßen dort gebaut, die Römer. Für Ihre Gespanne mit ein oder zwei PS. Ist das nicht klasse?

Irgendwann gibt es bestimmt auch Museen und ganz viele Leute, die sich das anschauen, wo ich überall gewesen bin. Die Wissenschafter nennen sich dann Svenniologen und schreiben ganz viele schlaue Bücher über mich und meine Abenteuer.

Bis dahin ist aber noch etwas Zeit, so zweitausend Jahre will ich ja noch selbst fahren, bis ich mich zur Ruhe setze.

Nun steh ich erstmal kurz vor Bastia mit ganz vielen anderen meiner Art. Wieder mal ganz nah am Strand. Als wir angekommen sind, war ich noch am nachdieseln und die schon im Wasser. Was ne Eile.

Auf dem Weg hierhin haben wir noch einen kurze Stopp an einer Mühle gemacht. Die beiden haben dort Olivenöl gekauft. Schmeckt das denn? Es geht doch nichts über ein schönes mineralisches 5 W40. Da kann mir keiner was vormachen!



Corte, und was ist Kultur?

Heute war Erholungstag. Also für mich. Die beiden haben aber auch lange in meiner Dachkoje rumgelegen. War ja schon ziemlich hell, als die runtergekrabbelt sind.  So nebenbei hab ich auch mitbekommen, dass die das immer so machen, wenn wir keinen Fahrtag haben. Die sprechen vom nix machen, und meinen damit „Kultur anschauen“. Und weil das irgendwie dazugehört, muss Kultur  so funktionieren, dass man durch uralte Ortschaften läuft, mit ganz vielen Treppen und furchtbar engen Gassen. Das ist nix für mich, ganz klar.

Es geht auch immer auf einen Berg rauf, bei dieser Kultur. Und mit zum Spiel gehört, dass man das in der knalligsten Mittagshitze machen muss. Anstatt mal mit mir bei Sonnenaufgang aufzustehen. Ich glaub, das ist alles nicht so mein Fall. Ich bleib dann lieber unten am Fluss stehen. Da ist es kühl und ruhig.

Eine Abart dieser Kultur ist es offenbar, schön gepflegte Rasenflächen zu besuchen. Und wenn da nichts los ist, die zumindest zu fotografieren. Der Typ hat gesagt, das werden wir noch oft machen. Nun ja, vielleicht kann ich mich ja mal auf so einen tollen Platz daraufstellen. Die scheinen zumindest schön eben zu sein, und dann brauch ich mich nicht auf diese komischen kleinen Rampen unter den Vorderrädern stellen.



Als die beiden zurückkamen, waren sie ganz fröhlich und der Typ hat sich erstmal in den Schatten meiner Markise gelegt. Stehts zu Diensten, der Svenni. Und die haben mir Fotos gezeigt. Von ganz oben von der Burg gemacht. Wobei die ein bisschen gemogelt haben; von wegen der Hitze. Dort oben auf dem Berg gab es wohl ein Museum über die Insel hier. Und da gab es eine Klimaanlage.

Das ist ja was, was mir auch gut stehen würde. Ich hab munkeln gehört, so was soll ich auch bekommen. Da bin ich ja mal gespannt.

Das letzte Bild, das die beiden vom Berg mitgebracht haben, find ich besonders schön. Da sieht man unten rechts nämlich die Bäume, unter denen ich jetzt gerade stehe.

Bergziege und ein neuer Job

Ich hab nun nen eigenen Umrechnungskurs: Eine Stunde Fahrtzeit meint das Navi, fünf mal so lang brauch ich. Also ist das Navi dumm, oder kaputt. So schnell kann doch keiner vom Meer 1100 Meter auf nen richtigen Berg hochhetzen.  Höhenmeter! Außer vielleicht, man ist Ziege oder so. Aber die braucht ja auch keine Straßen, die kürzt ab. Und das zählt nicht.

Oben angekommen am Pass bin ich trotzdem. War aber echt mühsam, im 2. Gang hochzukriechen. Tempo 30, mehr war nicht drin. Über Stunden, uffz. Hat sich aber gelohnt, die Aussicht war Spitzenklasse.


Unterwegs haben die beiden an ner Straßenbude mit gegrillten Hühnern haltgemacht. Kurz verschnauft. Würd mir so ein Hinkel in den Kühler fliegen, käm es hinten genauso lecker gegrillt wieder raus.

Und nun steh ich wieder. Diesmal an einem Fluss, rundherum sind diese Berge. Und was darf ich für die beiden noch tun, so nach Feierabend? Wäscheleinenhalter ist mein neuer Nebenjob. Bin ja mal gespannt, ob der Typ noch daran denkt, bevor er morgen losfährt.

Eseleien

Also nicht von mir, die Eseleien! Nur neben mir, da grasen die Esel. Und ich stell mich ganz still daneben. Wär ja schon komisch, würde ich anstatt tuff-tuff-tuff nun plötzlich Iaaaah schreien. Bin ja kein Ferrari kurz vorm Kolbenfresser.

Na, die sind ja ganz nett. Und irgendwie sympathisch langsam. So wie ich.

Ansonsten durfte ich heute mit an den Strand und ganz nah am Wasser stehen. Das ist schon erholsam, mal so abzuhängen. Mir muss jetzt nur mal jemand den Sand aus den Poren blasen und dieses juckende Salz abwaschen. Ich hab gehört, da bekommt man Rostfraß davon. Das ist ja eklig, und für sowas bin ich viel zu jung!