Montepulciano und andere toskanische Hügel

Also nicht dass mir langweilig wäre, aber nun stehe ich schon den zweiten Tag hintereinander wieder auf so einem toskanischen Hügel und schaue mir den Sonnenuntergang an. Ist ja doch jedesmal anderes, kann also so bleiben.

Ich esse ja in Deutschland selten Pizza, stehe mehr auf Diesel, wie ihr wisst. Aber der Typ wollte, nachdem wir eher zufällig in Montepulciano gelandet sind, unbedingt austesten, ob der schlechte Kopfwehwein, den man anscheinend in ziemlich allen deutschen Pizzerien so zum runterspülen bekommt, vor Ort auch ein schlechter Kopfwehwein ist.

Svenni guckt nach Montepulciano, nebenan wir das Kopfwehpotential des hiesigen Weines getestet.

Das Ergebnis scheint eindeutig zu sein, zumindest hat sein Kopf heute morgen lauter gebrummt als mein 75-PS-Saugdiesel bei Bergfahrt. Das will was heissen. Und so ist es mir auch erspart geblieben, weitere Nutzlast aufzunehmen. Den Koppwehwein können die hier selbst trinken oder nach Deutschland in die Pizzerien schicken.

Toskanische Hügel im Abendlicht. Gibt schlimmeres.

Viel gibt es sonst nicht zu berichten, ich zähl mal weiter Hügel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.